meteoPICS TSN
Unwetter beobachten

Das TRUSTED SPOTTER NETWORK ÖSTERREICH TSN ist eine Kooperation zwischen der ZAMG (www.zamg.ac.at), SKYWARN AUSTRIA (www.skywarn.at) und dem European Severe Storms Laboratory ESSL in Form der EUROPEAN SEVERE WEATHER DATABASE ESWD (www.eswd.eu).

TSN METEOPICS (
www.tsn.meteopics.eu) bietet dabei die offizielle Plattform für Bilder und Videos von Fallbeispielen und Schadensberichten aus dem Trusted Spotter Network.

Alle Bilder sind Eigentum der AutorInnen unter Creative Commons License by-nc-nd, sofern nicht andere Bedingungen genannt werden.
Die Bilder und Videos können unter gleichen Bedingungen auch unter 
www.zamg.ac.at präsentiert werden.

Neueste Wetterreporte


Fünfzehn TSN: Arktische Verhältnisse durch frühen Wintereinbruch am Schneeberg/NÖ

Eine beständige "High-over-Low" Lage mit einem mächtigen stationären Hochdruckgebiet über Skandinavien und einem umfangreichen Höhentiefkomplex über Zentraleurpa brachte in der ersten Oktoberdekade vor allem in den östlichen Teilen der Ostalpen durch die Zufuhr feuchtkalter Luftmassen aus NO einen frühen und heftigen Wintereinbruch oberhalb 1000m.
Bei einer etwas abenteuerlichen Besteigung des Schneebergs bei "Whiteout"-ähnlichen Wetterbedingungen habe ich die hochwinterlichen Verhältnissen mit bizarren Schnee- und Eisgebilden in Bildern festgehalten.

Bilder (c) Franz Zeiler/Skywarn

http://www.wettereck-triestingtal.at


Fünfzehn TSN: Gefährliche Raueislage am Hocheck

 

Ähnlich wie Ende November/Anfang Dezember 2014 führt derzeit eine kalte Ostlage mit feuchter Grundschicht zu starker Rueisbildung in den östlichen Gutensteiner Alpen (Niederösterreich). Im oberen Bereich des  Hocheck brechen unter der zunehmenden Eislast viele Äste. Die markierten Wanderwege sind oberhalb 800m nicht gefahrenfrei begehbar.

Bilder (c)  Franz Zeiler/Skywarn

http://www.wettereck-triestingtal.at


Fünfzehn TSN: Sturmtief OSCAR

Sturmtief OSCAR wütete im östlichen Flachland am 30.11.2015 und 01.12.2015 mit mit Orkanböen bis 130km/h (Wr.Neustadt) und verursachte etliche Schäden.
Auch in den Wäldern der Gutensteiner Alpen und im Schneeberggebiet gab es kleinere Schäden durch Baumbruch oder entwurzelte Bäume.
Am Klosterwappen, dem höchsten Punkt des Schneebergs, wurden Windspitzen über 200km/h gemessen. In der baumfreien Zone oberhalb 1800m hinterließ die Warmfron des Sturmtiefs eine arktisches Landschaftsbild.

Bilder (c)  Franz Zeiler/Skywarn

http://www.wettereck-triestingtal.at  

 

 


weitere Reporte >